DFG Science TV – Wissenschaft und Fernsehen

10/09/2010

Wissenschaftliches Forschen und Arbeiten ist niemals Selbstzweck, sondern muß in der Gesellschaft verankert sein. Ohne eine starke Verbindung in die Gemeinschaft der Kollegen und Nichtkollegen/Fachfremden/Laien ist Wissenschaft im Elfenbeinturm und verliert so ihre Existenzlegitimation. Mit verschiedenen Mitteln werden Wissenschaftler diesem Grundgedanken gerecht. An erster Stelle sind die Publikationen gemeint, die ja durch die Bibliotheken der Allgemeinheit zur Verfügung steht (daß die überwiegende Menge der Themen dermaßen spezialisiert sind, daß nur wenige sie rezipieren können, steht auf einem anderen Blatt). Tagungen und Konferenzen bilden einen weiteren Weg. Mit der Etablierung des Internets im alltäglichen Umgang der Menschen eröffnen sich neue Wege. Dies erkannte auch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die 2009 DFG ScienceTV ins Leben rief. Unter dem Motto „Weck den Forscher in Dir“ dokumentieren zehn ausgewählte Forscherteams selbst filmisch ihre Arbeit. In dreiminütigen Kurzberichten erhält so der Betrachter Einblick in ihre Arbeit, in die Probleme, aber auch in den Erkenntnisfortschritt. In gewisserweise sind dies kleine Reportagen. Da die Forscher die Filme selber drehen, sind sie in ihrer Art individuell. Zwar versuchte die DFG eine gewisse Streuung der Wissenschaftsgebiete zu erreichen, jedoch überwiegen (acht von zehn Bereichen) die Naturwissenschaften. Dies mag wohl dem geschuldet sein, daß naturwissenschaftliche Experimente spannender für den Betrachter sind als das Studium von Büchern oder Akten der Geisteswissenschaftler. Sehr zum Nachteil der Geisteswissenschaften. Ihre benachteiligte Stellung in der Wissenschaft wird hier wieder sehr deutlich.
Insgesamt ist es eine sehr interessante, auch gut umgesetzte Idee, Forschung der Allgemeinheit näher zu bringen. Mich würde die Zugriffszahlen und die Verbreitung der Filme interessieren? Wer von Ihnen kannte diese Filme schon vorher? Was meinen Sie zu diesem Projekt?


Was ist Wissenschaft 2/2

12/07/2010

Teil 2 zur Reihe über „Was ist Wissenschaft“ nachzudenken: Paul Watzlawick über Wahrheit und Wirklichkeit


Was ist Wissenschaft? 1/2

07/07/2010

Was ist Wissenschaft? Ansichten von Heinz von Foerster und Slavoj Zizek


Linktipp: Wissenschaft 2.0: Das Netz macht die Wissenschaft transparenter

25/05/2010

Auf Zeit Online Talk erscheint jede Woche ein Podcast zu Themen Auswirkungen neuer Techniken, technologischer Wandel auf verschiedene Lebensbereiche. Am 22. Mai wurde eine Sendung zu „Wissenschaft 2.0: Das Netz macht die Wissenschaft transparenter“ mit Sven Stockrahm, Heinz Pampel und Lars Fischer ausgestrahlt. In mehr als 55 Minuten wurde vor allem Open Access behandelt (der Titel ist daher ein bißchen irreführend bzw. deutet mehr an, als letztlich ausgeführt wurde – leider), in der etwa letzten Viertelstunde auch weitere Möglichkeiten der Nutzung des Netzes für Wissenschaftler. Vieles wurde aus der Sicht der institutionalisierten Naturwissenschaftler besprochen. Es zeigt sich, wie unterschiedlich Publizieren in der Bedeutung für Natur- und Geisteswissenschaftler zum Teil sind. Insgesamt sehr informativ, für diejenigen, die im Thema stehen, eher wiederholend-zusammenfassend.

Wie fanden Sie den Beitrag? Was für neue Erkenntnisse hat er Ihnen gebracht? Was hat Ihnen gefehlt?


Die Verteufelung des Internets: Bazon Brocks Interview in der FAZ

04/05/2010

Unter der Überschrift „Das Netz ist die Hölle der neuen Welt“ wurde gestern auf FAZ.net ein Interview mit Bazon Brock, erem. Professor für Ästhetik und Kulturvermittlung an der Bergischen Universität in Wuppertal, veröffentlicht. Zusammengefaßt erklärt Brock seine Ansichten über Wissenschaft, Kommunikation und Internet folgendermaßen:
Den Rest des Beitrags lesen »


%d Bloggern gefällt das: