Nachbereitung: Workshop zum Thema „Wissenschaftliches Publizieren“

17/08/2010

In Zusammenarbeit mit der LIP und dem Promovendenrat der Universität Leipzig gab ich den Workshop „Wissenschaftliches Publizieren“, der den Nachwuchswissenschaftlern über Urheberrecht, Nutzungsrechte, Ablauf des Publikationsprozesses, Verlagsvertrag, Alternativen zum wissenschaftlichen Publizieren informierte. Über vier Stunden lang ging die Veranstaltung, an der ca. 24 Doktoranden teilnahmen. Interessante Diskussionen und Fragen zeigen, daß es zu wenig Seminare über diesen wichtigen Teil wissenschaftlichen Arbeitens angeboten wird. Mir hat die Veranstaltung sehr viel Spaß gemacht und ich hoffe auf eine Wiederholung.

Sowohl für die Teilnehmer als auch für alle anderen Interessierten stelle ich die Folien zur Präsentation zur Verfügung. Sie stehen zum Download auf Slideshare bereit. Ich wünsche allen damit viel Freude.


In eigener Sache: Workshop zum wissenschaftlichen Publizieren

02/08/2010

Am 17.8.2010 veranstaltet der ProRat von 10–15 Uhr einen Workshop zum Thema: Einführung, Hilfestellungen und Tipps zum erfolgreichen wissenschaftlichen Publizieren.

Jeder Doktorand publiziert im Laufe seines “Forschungslebens”: zuerst sind es kleinere Aufsätze, Rezensionen, später dann die Dissertation als opus magnum. Die Veröffentlichungen erscheinen in der Regel in einem Verlag. Da fangen die Fragen an: was heißt Urheberrecht? Was sind Nutzungsrechte? Welche Rechte und Pflichten hat der Autor, welche der Verlag? Wie ist ein Verlagsvertrag aufgebaut? Wie läuft ein Publikationsprozeß ab? Welche Möglichkeiten der Veröffentlichung habe ich? Was ist Open Access? Wieso soll der Autor sich bei VG Wort melden? Alle diese Fragen rund um das wissenschaftliche Publizieren stehen im Mittelpunkt dieses Workshops. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in Fragen des Urheber- und Nutzungsrechtes, des Veröffentlichungsprozesses, der Vertragsgestaltung mit einem Verlag u. v. m.

Referentin: Wenke Richter,

Zeit und Ort: 17.8.2010, 10–12 und 13–15 Uhr,  GWZ, 5.2.16

Gebühr: 10 €

Interessierte können  sich direkt bei Wenke Richter (wenkerichter [ääättt] googlemail.com) oder beim ProRat anmelden.


Ausführliche Anleitung zur Meldung von Online-Texten bei VG Wort von Elke Fleing

20/06/2010

Meldesystem T.O.M. von VG WortUm Urheberrechte gegenüber Dritten verwerten zu lassen, wurden Verwertungsgesellschaften gegründet. In Deutschland sind es von diesen drei bekannte: VG Wort für Texte, GEMA für Musik und VG Bild-Kunst für bildende Künstler. Für Wissenschaftler ist die erste die wichtigste: alle Texte (Mindestanzahl von Wörtern notwendig) können bei VG Wort nach Registrierung und Abschluß eines Wahrnehmungsvertrages dorthin gemeldet werden. Dies gilt sowohl für Druckerzeugnisse als auch für Online-Texte. Nach Art des Textes, Größe, Publikationsort und Nutzung (Kauf, Ausleihe etc.) erhält der Wissenschaftler dann pro Jahr anteilig eine Ausschüttung. Für die Online-Texte muß zur Leserzählung Zählmarken eingebaut werden. Zwar gibt es dazu Anleitungen bei VG Wort, jedoch waren sie bisher so unverständlich gehalten, daß es große Verwirrung zur Handhabung gab.

Nun gibt es endlich eine sehr gute, schrittweise darstellende Anleitung von Elke Fleing. Sie hat sich dankenswerter Weise die Mühe gemacht, diese zusammen mit Annette Wagner von VG Wort zu erstellen. Bei genauer Befolgung wird es kein Problem mehr geben: also abspeichern, befolgen, an Ausschüttung teilnehmen – Klarheit.


Plattform für wissenschaftliches E-Publishing: Carpet

14/06/2010

Startseite des Carpet-ProjectsSeit November 2008 existiert eine – so scheint es mir – bisher in der breiten Wissenschaftsszene noch recht unbekannte Plattform für wissenschaftliches E-Publishing: das CARPET-Project. Gefördert von der DFG bieten in einer Kooperation die Humboldt-Universität zu Berlin, die Max Planck Digital Library und die Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothe Göttingen diese öffentlich zugängliche Informations- und Kooperationsplattform an. Ziel des Projektes ist es „eine effiziente Nutzung von Werkzeugen und Dienstleistungen für das wissenschaftliche Publizieren“ zu unterstützen:
Den Rest des Beitrags lesen »


Umfrage von SOAP zu Open Access und wissenschaftlichem Publizieren

28/05/2010

Über die Inetbib-Liste wurde auf folgende Online-Umfrage im Rahmen des EU-Projekts „Study of Open Access Publishing“ (SOAP) über Open Access Publizieren mit der Bitte um Weiterleitung und Verbreitung aufmerksam gemacht. Sie dauert 10 bis 15 Minuten. Ich würde mich freuen, wenn möglichst viele meiner Leser an ihr teilnehmen:

The SOAP Project (*), funded by the European Commission, would like to announce the release of an online survey to assess researchers‘
experiences with open access publishing. This survey aims to inform the most comprehensive analysis of attitudes to open access publishing to
date and is seeking views from a wide a range of interested parties. It is primarily aimed at active researchers in public and private organizations, from all research fields in science and the humanities and focuses on publication of research articles in (open access) peer-reviewed journals.


%d Bloggern gefällt das: