Merchandisingprodukte der Informationsplattform open-access.net

17/09/2010
Logo: Open Access, Quelle: open-access.net

Logo: Open Access, Quelle: open-access.net

Heute kam die Nachricht über die Mailingliste herein, daß die Informationsplattform open-access.net einen Shop für Merchandising-Produkte eröffnet hat. Ziel dieser Aktion ist es, daß Freunde und Interessierte von Open Acces mit Hilfe von T-Shirts, Mützen, Schirmen, Tassen oder Taschen auf das Thema im Alltag aufmerksam machen. Teilweise ist es möglich, die Farben für die Produkte selbst zu wählen. Es ist interessant, was es alles für Produkte gibt: Shirts sind ja alltäglich, aber sogar Hundetücher mit dem OA-Logo werden angeboten. DAS ist schon außergewöhnlich! Leider gibt es nix für Katzen oder Babys – letzteres als Nachwuchsföderung ;-).

„Die Informationsplattform stellt alle Motive provisionsfrei zur Verfügung und hat somit keinen Erlös“, heißt es in der Mail. Bedeutet das nun, daß die Informationsplattform überhaupt keinen finanziellen Gewinn aus der Aktion hat? Wenn dem so wäre, wäre es meiner Meinung nach Schade, denn so könnte etwas Geld als Unterstützung zurückfließen (ja, mir ist bewußt, daß die Partner der Informationsplattform öffentliche Institute sind, die mit der Verbuchung solcher Gelder es schwer haben). Die Preise sind von dem Shop-Service Spreadshirt vorgegeben und können nicht beeinflußt werden.

Einziges Manko: auf der Website von der Informationsplattform ist der Hinweis auf den Shop recht versteckt auf der rechten Sidebar. Gegen eine bessere Kennzeichnung hätte ich nichts einzuwenden.

Insgesamt finde ich die Idee sehr nett und mache gerne auf sie aufmerksam. Was meinen Sie dazu?

Advertisements

Informationsplattform open-access.net socialt

29/07/2010
Quelle: open-access.net

Quelle: open-access.net

Die Informationsplattform open-access.net öffnete sich diese Woche noch mehr den Social-Media-Aktivitäten. Seit mehr als einem Jahr wird das Blog Oanetzwerk – teilweise leider sporadisch – betrieben. Informiert und diskutiert wurde bisher über die Mailingliste. Nun ist eine Facebook-Seite und ein Twitteraccount hinzu gekommen. Desweiteren werden Dokumente auf Slideshare der interessierten Öffentlichkeit zum Nachlesen zur Verfügung gestellt. Somit steht der breitgestreuten Verbreitung von Informationen über Open Access nichts mehr im Wege, solange diese Kanäle sowohl von der Informationsplattform regelmäßig betrieben und Interessierte diese nutzen und mitgestalten.

P. S. Angeregt durch eine Werbung (weiß nicht mehr für was) habe ich mal die Gelegenheit beim Schopfe gepackt, um das Verb socialn einzuführen… ähnlich dem googeln.


%d Bloggern gefällt das: